HINWEIS ZUM EWIGKEITSSONNTAG

Tor<div class='url' style='display:none;'>/kg/seedorf/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>55</div><div class='bid' style='display:none;'>13602</div><div class='usr' style='display:none;'>168</div>

Sonntag, 25. November, Gottesdienst um 20.00 Uhr
Wohin geht es nun in meinem Leben,
wenn nichts mehr ist wie zuvor?
Wenn ein verstorbener Mensch nicht mehr bei mir ist;
ein Tröster, eine Helferin, ein guter Freund.

Wohin ist sie gegangen
nach dem Durchschreiten des Tors,
durch das noch keiner zurückgekehrt ist?

Was dahinter ist, erscheint uns dunkel.
Nichts anderes ist erkennbar
am Anfang jedenfalls.
Doch wer einen zweiten Blick wagt,
sieht etwas mehr:
ein Licht, ein Kreuz.

Er kann darauf zugehen;
sich daran orientieren.
So führen die Schritte nicht mehr ins Leere.

«Herr, wohin sollen wir gehen?
Du hast Worte des ewigen Lebens.»
Das sagte der Apostel Petrus einst zu Jesus...


... und daran erinnern wir uns am Ewigkeitssonntag im Gedenkgottesdienst für die in diesem Kirchenjahr Verstorbenen. Zuerst im Kreis der Trauerfamilien auf dem Friedhof - sie werden persönlich dazu eingeladen - und danach mit der ganzen Gemeinde in der Kirche zünden wir Lichter der Hoffnung und des Lebens an.

Dafür zusammenzukommen macht Sinn: Mit der Trauer und mit Ängsten nicht allein sein. Gemeinsam sich erinnern, das Schwere tragen, in die Zukunft schauen und das Licht Christi suchen. Die Hoffnung wird grösser, wenn wir sie miteinander teilen.

PFARRERIN VERENA SCHLATTER

Autor: Tanja Fahrni     Bereitgestellt: 01.11.2018    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch