OSTERGRUSS

Ostergruss<div class='url' style='display:none;'>/kg/seedorf/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>55</div><div class='bid' style='display:none;'>13043</div><div class='usr' style='display:none;'>168</div>


In Zukunft brauchst du nicht mehr die Sonne als Licht für den
Tag, noch den Mond für die Nacht,
denn ich, der Herr, dein Gott, werde für immer dein Licht sein
und dir mit meinem herrlichen Glanz leuchten. Jesaja 60, 19








Alfred Manessier: Auferstehung. Farblithographie 1949


"Auferstehung" nennt Alfred Manessier diese orangefarbene, explodierende Kreisfläche. Alles ist in Bewegung, ist Kraft, ist Glut, ist Dynamik oder Explosivität.
Es ist ein abstraktes Bild und dennoch ganz gegenständlich. Der vordergründigen Wirklichkeit wird ein inneres Geschehen entgegen gestellt. Alles, was ein Mensch zu denken vermag, wird überschritten.
Der Tod ist verwandelt in glühendes Leben.

Durch die Kraft dieser Ostersonne werden Menschen in Bewegung gesetzt. Menschen beginnen, neu zu atmen. Glühende Begeisterung überkommt sie: "Jesus lebt. Der Herr ist auferstanden!"
Dabei werden sie selbst Feuer und Flamme, und die Freunde Jesu, Männer und Frauen, erzählen vom lebendigen, dem auferstandenen Christus. Ihr Reden springt über wie ein Funke. Die Botschaft entflammt Menschen und reisst sie mit – im ganzen römischen Weltreich.

Bei Manessier ist der Glaube in die Glut dieses österlichen Feuerballs eingefangen. Er breitet sich aus. Er wärmt und durchdringt alle, die dem österlichen Feuer vertrauen und sich ins Licht stellen lassen.
In diesem Licht dürfen wir unterwegs sein – auf dieses Licht hoffnungsvoll und zuversichtlich zugehen, und die Ostersonne wird uns leuchten.

MIT FROHEN OSTERGRÜSSEN, PFARRERIN RUTH ACKERMANN GYSIN





Autor: Tanja Fahrni     Bereitgestellt: 26.03.2018     Besuche: 24 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch