PERSÖNLICH REGULA ZURSCHMIDE

Regula Zurschmiede<div class='url' style='display:none;'>/kg/seedorf/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>632</div><div class='bid' style='display:none;'>6291</div><div class='usr' style='display:none;'>168</div>

Von Gott bewegt. Den Menschen verpflichtet.
Im November 2014 wurde ich Teil der Synode der reformierten Kirche Bern-Jura-Solothurn. Die Synode ist das Kirchenparlament und besteht aus 200 Mitgliedern aus dem Kirchengebiet. Sie trifft sich für je zwei Tage im Frühling und im Winter im Rathaus in Bern. Dort lernte ich viele neue Seiten der Kirche kennen, wo sie überall aktiv ist und was sie bewirkt. Etwas sehr Spannendes in den letzten Jahren war der Prozess rund um die Vision Kirche 21. Der Visionsprozess entstand aus einer Synode, in der offen und kontrovers über die Zukunft der Kirche diskutiert wurde. Es war nicht der Wunsch nach einem neuen Papier, vielen Arbeitsgruppen und Sitzungen, welcher den Prozess angestossen hat, sondern ein Ringen um die Relevanz der Kirche und daher auch der Relevanz unserer Botschaft in der heutigen Zeit.

Einen andern Grund kann niemand legen ausser dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 1. Korinther 3, 11

Das ist das einleitende Bibelwort unserer Kirchenverfassung, die theologische Grundlage. Nun denken Sie vielleicht, dass man sich die drei Jahre Arbeit auch hätte sparen können und einfach diesen kraftvollen Vers reden lässt. Es gab viele Stimmen, die kritisiert haben, dass in der Vision nicht von Jesus und dem Heiligen Geist gesprochen wird, es nichts Neues ist - und vieles mehr. Dies alles mag stimmen. Man kann die Vision kritisch distanziert betrachten und analysieren, oder man kann sie als eine Einladung verstehen. Eine Einladung, sich immer wieder neu von Gott bewegen zu lassen und dann zu erleben, dass sich daraus eine Verpflichtung zu den Menschen hin entwickelt. Eine Einladung, auf die Bibel zu hören, Gemeinschaft zu suchen, die Gegenwart zu gestalten und auf Gottes Zukunft zu setzen. Seit dem Kirchenfest im September 2017, bei dem die Vision im Zentrum stand, sind erst ein paar Monate vergangen. Ob sie uns als Kirche in die Zukunft führen wird oder ob in 20 Jahren in Kirchgemeindebüros viel Papier darüber entsorgt wird, das ist noch offen. Sicher ist, dass es meine Bereitschaft braucht, mich einladen zu lassen und mich aufzumachen, wenn ich merke, dass mich Gott bewegen will. Aus den vielen „Ichs“ schenkt Gott uns dann das „Wir“. Ich hoffe, dass genau das in der Kirchgemeinde Seedorf immer wieder passieren wird.

PS: Ein Buch mit dem Inhalt der neun Gottesdienste vom Kirchenfest am 10. September 2017 kann beim Stämpfliverlag bestellt werden. » www.staempfliverlag.com oder Telefon 031 300 66 44.
Die Vision und der Weg dorthin sind auf » www.refbejuso.ch beschrieben.

REGULA ZURSCHMIEDE, SYNODALE KIRCHGEMEINDE SEEDORF



Autor: Tanja Fahrni     Bereitgestellt: 05.02.2018