Menschen ringen um ihre Grundrechte in Guatemala

2017-06-17 18.04.53<div class='url' style='display:none;'>/kg/lyss/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>80</div><div class='bid' style='display:none;'>12933</div><div class='usr' style='display:none;'>63</div>
Di. 27.03.2018, 19.30 bis 21.00 Uhr
im Kirchenhaus, Kirchgasse 4, 3250 Lyss
Ein kleiner Einblick aus der Warte einer Menschenrechtsbeobachterin vor Ort während 4 ½ Monaten

Vortrag von Pfrn. Doris Wili, Aarberg
27. März 2018, 19.30 Uhr
Kirchenhaus, im caféglise, Kirchgasse 4, 3250 Lyss

» zum Bericht

Doris Wili machte von März – Mitte Juli 2017 im Auftrag von PWS (Peace Watch Switzerland) einen freiwilligen Einsatz mit ACOGUATE (Acompañamiento Internacional en Guatemala). ACOGUATE wurde im Jahr 2000 als Dachorganisation auf Ersuchen zweier guatemaltekischer Organisationen geschaffen, welche sich nach dem 36-jährigen Bürgerkrieg für die Wiederherstellung der Menschenrechte, für Versöhnung und Gerechtigkeit einsetzen. (CALDH/Centro para la Acción Legal en Derechos Humanos und AJR/Asociación para la Justicia y Reconciliación) Nebst PWS entsenden 9 weitere Organisationen aus 8 anderen Ländern ebenfalls freiwillige MenschenrechtsbeobachterInnen für ACOGUATE. Begleitet werden ausschliesslich Gruppierungen, Organisationen und Einzelpersonen, welche bei der Ausübung ihrer Grundrechte bedroht sind oder sich bedroht fühlen und sich ihrerseits zur Gewaltlosigkeit verpflichtet haben. Auch die internationalen BegleiterInnen sind der Gewaltlosigkeit verpflichtet. Ihre Tätigkeit ist nicht-einmischend, schliesst aber den Auftrag in sich, das vor Ort Gesehene weiter zu tragen und bekannt zu machen.
Kontakt: Pfr. Michael Schneider
Autor: Lyss Pfarrkollegium    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch