Aus dem Pfarramt

annie-spratt-unsplash<div class='url' style='display:none;'>/kg/kallnach-niederried/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1027</div><div class='bid' style='display:none;'>15688</div><div class='usr' style='display:none;'>376</div>

Werdet barmherzig, so wie euer Vater barmherzig ist! Gedanken zur Jahreslosung 2021.
Barmherzig werden, laut Duden heisst das « mitfühlend, mildtätig gegenüber Notleidenden; Verständnis für die Not anderer zeigend».

Beim ersten Hören klingt dieser Satz für mich ziemlich hoch und ziemlich gross. Und ein bisschen klingt er auch nach christlicher Moral-Keule: So nach dem Motto, du musst immer barmherzig sein, egal wie übel man dir mitspielt oder wie sehr man dich verletzt. Ich frage mich dann, ob Jesus das so gemeint hat? Zwar sagt Jesus auch, wenn dich jemand auf die Wange schlägt, dem halte die andere Wange auch noch hin. Aber Jesus geht es dabei um Eingrenzung von Rache und Zorn zwischen Menschen. Und Jesus diskutiert dabei mit erwachsenen Menschen (so wie es jüdische Tradition war) um ihn herum, also mit gleichberechtigten und tendenziell gleichstarken Menschen. Mit Jesu Worten lassen sich nicht Unterdrückung von Schwachen und Minderheiten rechtfertigen. Und auch nicht Kinder zu Gehorsam gegenüber ihren Eltern erziehen.

Also, werdet barmherzig, so wie euer Vater barmherzig ist! Der Satz klingt auch ein bisschen unerfüllbar – so barmherzig werden wie Gott. So barmherzig werden wie ein guter Vater gegenüber seinen Kindern ist, und eine gute Mutter natürlich auch, das scheint mir möglich und erreichbar zu sein. Aber so barmherzig werden wie Gott? Kann man das? Natürlich nicht würde ich sagen. Aber vielleicht geht es ja nicht darum so zu werden wie Gott. Vielleicht geht es doch eher um eine Einsicht. Wenn alle Menschen von Gott geliebt sind, dann bin auch ich von Gott geliebt und das ist sehr schön. Und dann sind auch alle anderen Menschen geliebt, das ist auch für alle anderen Menschen schön.

Daraus ergeben sich für mich zwei Aufgaben: Nämlich, auch in anderen Menschen Gottes Liebe zu erkennen. Und die zweite Aufgabe, auch mit mir selbst barmherzig sein. Auch zu mir selbst schauen (wichtig in diesen Zeiten, sonst aber auch), das heisst auch mich als von Gott geliebten Menschen sehen. Ganz wichtig auch, die «Gute Nachricht Bibel» übersetzt «barmherzig werden», es ist also kein Zustand, den man mal eben so herstellen kann, also wie einfach ein Sandwich essen, wenn man hungrig ist. Es ist ein Werden, eine Entwicklung und manchmal wird es auch anstrengend sein. Aber es ist ein Trost, wie barmherzig wir auch immer sein können, Gott ist barmherziger mit uns.
Und dennoch: Die Menschen, die uns begegnen als Menschen ansehen, die ebenso von Gott geliebt sind wie wir selbst – das wäre doch mal ein Vorsatz für das Jahr 2021!

Ich wünsche euch ein gesegnetes neues Jahr! Pfarrer Knut Decker
Bereitgestellt: 17.12.2020     Besuche: 8 heute, 173 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch