Aus dem Kirchgemeinderat

pixabay.com<div class='url' style='display:none;'>/kg/kallnach-niederried/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1027</div><div class='bid' style='display:none;'>14720</div><div class='usr' style='display:none;'>106</div>

Expresstext
Liebe Leserinnen und Leser des reformiert.
Mal wieder pressierts...! Aus X verschiedenen Gründen sollte ich jetzt möglichst schnell einen Text in die Tasten hauen. Dazu möglichst gescheit, möglichst fundiert, möglichst amüsant. Express halt! Wie so oft in unserer aktuellen Zeit. Wo ist sie eigentlich geblieben unsere Zeit? Früher ging doch alles viel langsamer, kein Mensch konnte schon nach dem ersten Augenzwinkern am Morgen das Smartphone mit der aktuellen Zeitung starten, man musste schon zuerst noch aufstehen, was anziehen (man geht in der Schweiz ja wirklich nicht im Pyjama zum Briefkasten!) und sich die Haare richten und dann erst die Zeitung holen.

Manchmal finde ich es schon verrückt, was wir alles in unseren Alltag reinstopfen. Advent ist ja jetzt grad wieder vorbei, wo wir doch alles langsamer angehen wollten und besinnlicher. Ich muss zugeben, ich bin beim Adventskalender lesen immer noch arg im Rückstand.... Das ganze besinnliche Getue kann einem auch wieder arg in Stress bringen. Ich wollte doch noch Kerzen anzünden und an langen Abenden ein Buch lesen und mit meiner Familie gemütlich Tee trinken...!!! Ich muss zugeben, ich war zu wenig schnell mit der Besinnlichkeit. Hab grad einmal die Hälfte geschafft von dem was ich wollte. Aber eigentlich hatten wir einen schönen Dezember. Ich habe halt ein paar Sachen nicht gemacht, die ich mir vorgenommen hatte. Liegt vielleicht hier drin eine Wahrheit? Einfach etwas nicht machen? Einfach einmal gar keine Zeitung lesen und uninformiert bleiben? Einfach einmal die Socken einzeln in den Korb werfen, das Bad nicht putzen, nur Suppe kochen oder gar nur picknicken? Einfach einmal kein Buch lesen? Einfach einmal im Pyjama zum Briefkasten und ungekämmt?

Liebe Leserinnen und Leser, ich wünsche ihnen Mut zum Regelbruch und Mut zum gelassen bleiben! Nehmen Sie sich Zeit! Monika Ebner, Kirchgemeinderätin
Bereitgestellt: 18.02.2020     Besuche: 7 heute, 261 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch