Aus dem Kirchgemeinderat

DSC08526<div class='url' style='display:none;'>/kg/kallnach-niederried/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>894</div><div class='bid' style='display:none;'>11189</div><div class='usr' style='display:none;'>106</div>

Österlich gedeckt
Schon seit ein paar Jahren mache ich das «Osterzmorge» für die Kirchgemeinde. Am Ostersonntag, frühmorgens um 6 Uhr, treffen sich die Interessierten auf dem Friedhof. Um ein Feuer herum versammelt, gedenken wir in dieser frühen Morgenstunde der Auferstehung Jesu. Danach gehen die Gemeindeglieder in den Frühgottesdienst, während meine Helfer und ich das «Zmorge» vorbereiten. Dieses Jahr zum ersten Mal in der neu renovierten, wunderschönen Schürstube, wo die Tische schön, österlich gedeckt waren. Es gibt jeweils Kaffee oder Tee oder auch Ovo wenn Kinder dabei sind. Züpfe, «Anke u Confi», Wurst, Käse und natürlich darf auch das «Eiertütsche» nicht fehlen. Nach dem Frühgottesdienst kommen dann einige, hungrige Frühaufsteher und wir geniessen das «Zmorge» in fröhlicher Runde. Wenn die Gäste satt sind und sich verabschieden, machen meine Helfer und ich den Abwasch und räumen noch auf. So gegen 10 Uhr spätestens sind wir jeweils fertig.

Aber was wäre Ostern, die schöne Stimmung frühmorgens, der Frühgottesdienst, das gemütliche «Zmorge», ohne die Botschaft die dahinter steht? Dass Jesus an Karfreitag für unsere Sünden gekreuzigt wurde und am Ostermorgen von den Toten auferstanden ist. Wozu? Einer der bekanntesten Verse in der Bibel gibt die Antwort und steht in Johannes 3 Vers 16: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle die an IHN glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.» Ich hoffe, dass diese Botschaft von Ostern dieses Jahr bis zu Ihrem Herzen vorgedrungen ist.
URSULA MORI, KIRCHGEMEINDERÄTIN
Autor: kallnach niederried     Bereitgestellt: 20.03.2019     Besuche: 87 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch