Rückblick Seniorenferien im Allgäu

Meine Bilder 2019<div class='url' style='display:none;'>/kg/grossaffoltern/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1094</div><div class='bid' style='display:none;'>14479</div><div class='usr' style='display:none;'>157</div>

Am Montag, 30. September machte sich eine frohgelaunte Gruppe Seniorinnen und Senioren auf, Ferien im Allgäu zu geniessen...
Im gemütlichen Hotel Löwen wurden wir von der Senior-Cheffin sehr herzlich empfangen. Am Dienstag überraschte uns ein strahlender Morgen. Wir nutzten den Tag zu einer Besichtigung von Schloss Neuschwanstein, welches von König Ludwig II 1869 erbaut wurde. Mit Pferdekutschen fuhren einige ein Stück den Berg hinauf. Anschliessend zu Fuss bis zur Aussichtsplattform. Alle, mit oder ohne Rollator bezwangen die Höhe und bestaunten das in der Sonne weissleuchtende Schloss. Einige marschierten bis zur Marienbrücke. Es war beeindruckend, wie hoch das Schloss über der tiefen Schlucht thront. Auf der Brücke war ein dichtes Gedränge, da an diesem Tag mehrere tausend Besucher das Schloss besuchten. Mit Pferdekutsche oder Bus kehrten wir zum Car zurück. Der Mittwoch war regnerisch. Bei einem Besuch in der Stadt Oberstaufen sahen wir uns die Deko-Villa «Blaues Haus» an. Vollgestopft mit Deko, Geschirr etc. dazwischen Tische zum Geniessen der hauseigenen Backwaren. Wir suchten uns ein ruhigeres Lokal und genossen «Käsekuchen», Weisswurst und Getränke. Der Donnerstag war ein neuer Höhepunkt. Wir fuhren von Hindelangen mit der Hornbahn auf 1400 m. Einige spazierten zu einem Aussichtspunkt mit Blick über das ganze Tal. Da auf dieser Höhe ein frischer Wind wehte, haben sich alle im Restaurant bei Suppe oder Kuchen wieder aufgewärmt. Nach der Talfahrt überraschte uns das Team an einem sonnigen Plätzchen mit einem Picknick mit Allgäuerbrot, Rohschinken und Käse. Zufrieden kehrten wir wieder nach Oberjoch zurück. Am Freitag unternahmen wir eine Fahrt nach Kempten. Hansueli chauffierte uns mitten in die Stadt. Einige besuchten die Fürstäbtliche Residenz der ersten monumentalen, barocken Klosteranlage von Deutschland aus dem Jahre 1650. Die Anderen erfreuten sich am «Lädele», Jassen und Kaffee trinken. Die Abende verbrachten wir bei frohem Zusammensein mit Singen, Plaudern und Diskutieren. Am Freitagabend versuchten alle ihr Glück beim Lotto. Nicht zu vergessen ist das «Guetnachtgschichtli» aus dem Buch von Ursula Stalder «So viel Zyt mues sii». Am Samstag erreichten wir nach einem Mittagshalt am Walensee dankbar und zufrieden unsere Wohnorte.
Ein fröhliches, harmonisches, fürsorgliches, kreatives Team hat uns diese Woche ermöglicht. Ihm gebührt ein ganz besonders mächtiger Dank. Wir freuen uns schon jetzt auf die Ferienwoche im nächsten Jahr.

RITA KUNZ, SCHÜPFEN
Bereitgestellt: 14.10.2019     Besuche: 310 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch