Nachmittagstreffen am Mittwoch, 21. Februar, 14.00 Uhr im Kirchgemeindehaus

Vogelscheuche<div class='url' style='display:none;'>/kg/grossaffoltern/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1028</div><div class='bid' style='display:none;'>12872</div><div class='usr' style='display:none;'>157</div>

Vogelscheuchen lächeln nicht
mit Bernhard Linder


Nach seiner Pensionierung als Kirchenschreiber der reformierten Kirche Bern–Jura–Solothurn im Jahr 2003 zeichnete Bernhard Linder seine Erinnerungen an seine Buben- und Jugendzeit auf – ursprünglich als Vermächtnis für seine Töchter und seine Enkelkinder.
Anita Kreuz-Thoët,
Aufgewachsen ist er in der Nachkriegszeit an der Marktgasse in Thun. Sein Elternhaus war nicht nur geprägt vom Familien- und Quartierleben, sondern auch und ganz besonders vom Geschehen und den Menschen rund um den Milch- und Käseladen mit Kaffeestube.

Episoden und Anekdoten erlauben nicht nur den Blick in eine verletzliche Bubenseele – eines scheuen und unsicheren «Spätzünders» –, sondern auch hinter die Fassaden von Häusern und Zeitgenossen. Das Leben missfiel ihm zwar meist, vor allem die Schule, die er als Folterstätte für Kinder empfand, aber es gab auch lichte, lustige und launige Begebenheiten. Zwar haben sich die Zeiten geändert, nicht aber das Unverständnis vieler Erwachsener für empfindsame Kinderseelen.

Zur Begegnung mit dem Autor und dem anschliessenden traditionellen «Pastetli-Essen» laden herzlich ein: Verena Trachsel und das Helfer/innen-Team sowie Pfr. René Poschung.
Autor: Anita Kreuz-Thoët     Bereitgestellt: 08.02.2018    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch