Wahl bedeutet Begrenzung

Welche Richtung<div class='url' style='display:none;'>/kg/aarberg/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1084</div><div class='bid' style='display:none;'>14139</div><div class='usr' style='display:none;'>246</div>

Jetzt ist wieder die Zeit von verlobten Paaren, die Hochzeit für den Sommer oder Herbst zu planen.
Sie haben gewählt und sind mit Freuden daran, diesen Schritt in eine gemeinsame Zukunft nicht nur vorzubereiten, sondern auch zu gehen – trotz der hohen Scheidungsrate, trotz manchmal pessimistischer Zukunftsaussichten, trotz organisatorischer Hürden und finanzieller Opfer. Mit der Wahl sagen sie, dass sie alle anderen potentiellen Partner «draussen» lassen, nicht berücksichtigen, nicht mit einbeziehen. Denn Wahl bedeutet Begrenzung.
Wahl hilft uns, uns zu entscheiden und in eine bestimmte Richtung zu gehen. Nicht an der Verzweigung stehen zu bleiben, nicht im Hafen liegen zu bleiben. Denn ein Schiff ist für das Auslaufen aus dem Hafen bestimmt, für Wind in den Segeln. Es lässt einen bestimmten Ort zurück und wählt das offene Meer, auch wenn das weniger Sicherheit bietet, als vor Anker zu liegen.
«Fahrt hinüber ans andere Ufer», sagte Jesus einmal zu seinen Freunden. «Fahrt voraus, ich komme dann nach». Sie haben sich ins Boot gesetzt und sind losgesegelt. Sie haben sich entschieden, sind ausgelaufen und nicht an Land geblieben. Ihre Entscheidung hat andere Möglichkeiten ausgeschlossen. Sie mussten dann den Sturm in Kauf nehmen, er gehörte zu ihrer Entscheidung. Sie dachten wohl, wären wir nur an Land geblieben, aber das hat ihnen nichts mehr genützt. Sie mussten durch die Konsequenzen ihres Handelns hindurch.
Manchmal wenn wir in den Sturm geraten, wenn etwas passiert, was nicht vorgesehen war, jammern wir «ach hätten wir doch anders gewählt, wären lieber links statt nach rechts eingebogen auf unserem Lebensweg». Wir leiden nicht gerne, machen lieber keine Umwege. Aber Krisen sind Chancen, über das Hindernis hinwegzukommen und den eingeschlagenen Weg mit Erfolg zu gehen.

«Wahl bedeutet Begrenzung». Dieses Motto kann eine grosse Hilfe sein, wenn Sie vor Entscheidungen stehen. Es kann helfen, den Fünfer und das Weggli-Denken wegzulegen und sich zu entscheiden. Mit allen schönen und schwierigen Konsequenzen.
Ich wünsche Ihnen Freude und Frieden und positive Konsequenzen, wenn Sie sich entscheiden, einer bestimmten Person oder Richtung den Vorzug zu geben. Und ich wünsche Ihnen das Bewusstsein, dass Sie alles andere damit ausschliessen und bereit sind, Ihre Sache durchzuziehen. Auch dann, wenn Stürme auftauchen.

Pfarrerin Marianne Hächler-Hauser
Bereitgestellt: 15.07.2019     Besuche: 22 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch